Am Samstag, den 16. Juni 2018 fand bundesweit zum zweiten Mal der „Tag der offenen Gesellschaft“ statt. Dahinter steht die Initiative „Die offene Gesellschaft“, welche den Tag koordiniert. Die Idee: Jeder kann sich beteiligen. Vereine oder Privatpersonen können sich über die Homepage anmelden. Es ist ein Zusammentreffen für jeden, egal ob Hipster, Rentner, Student oder Berufstätig. Egal ob Alt-Bürger oder Neuzugezogene. Ziel ist es gemeinsam an einem Tisch zu essen und zu trinken und dabei ins Gespräch zu kommen. Jeder bringt sein Lieblingsgericht, einen Salat oder Kaffee oder Kuchen. Erstmals war Waldenbuch an dem Aktionstag beteiligt. Den Anstoß gab Anfang Juni der Freundeskreis für Flüchtlinge, welcher die Bürgerstiftung, Stadtbücherei, EineWelt-Gruppe und das Kulturwerk Waldenbuch als Partner gewinnen konnte. Rund 70 Waldenbucher kamen zwischen dem Mittag und späten Samstagnachmittag in den Stadtteil Kalkofen. Bei italienischen Nudelsalat, syrischen Gepäck und Auflauf wurde viel gesprochen über das was uns als Gesellschaft ausmacht, unsere Werte und Ziele, Demokratie und Vielfalt. Manch Spaziergänger blieb stehen und grüßte oder gesellte sich zu uns an die Tische.

Wir danken allen, die gekommen sind, um an diesem Tag mit uns ein Zeichen zu setzen für Offenheit. Ein weiterer Dank geht an die Organisatoren für die Tische, die Malstifte und liebevoll ausgesuchte Dekoration. Nächstes Jahr werden wir uns wieder beteiligen und laden Sie ein dabei zu sein. Bilder und Eindrücke vom „Tag der offenen Gesellschaft“ finden Sie hier.